6284
Tonnen Grüngut im Jahr
watt machst du?

Gemeinsam zur 2000-Watt-Gemeinschaft. Gewinne eine Übernachtung in den Bündner Bergen.

Mein Beitrag

grün.gut.besser.

6284 Tonnen beträgt das Grüngut Potential der Stadt St. Gallen. Das heisst, rund 6300 Tonnen an Gartenabfällen, Rüstabfällen und Speisereste könnten als Wertstoff energetisch sinnvoll genutzt werden. Durch die Vergärung dieser Abfälle kann Biogas, Strom und Wärme produziert werden. Die Energie aus Grüngut kann also zum Heizen, als Treibstoff oder auch als Ökostrom genutzt werden. Das schont die fossilen Ressourcen. Mit der Energie aus nur einem Kilo Grüngut kann man einen Kilometer weit CO2-neutral Auto fahren, 90 Minuten lang fernsehen oder eine Energiesparlampe während 15 Stunden brennen lassen.
Das im Gärungsprozess entstehende Restprodukt bildet die Basis für nährstoffreichen Dünger, der in der Landwirtschaft eingesetzt wird.

Grüngutsammlung in der Stadt
Heute beträgt der Anteil Grüngut im St. Galler Kehricht 39%. Das ist höher, als bei den meisten anderen Gemeinden. Durch das neue Grünabfuhrangebot der Stadt soll dieser Anteil sinken. Seit dem 1. Januar 2017 können St. Galler Haushalte ein Grüngut-Abo lösen. Das gesammelte Grüngut wird in Grüngutcontainern bereitgestellt, welche Entsorgung St.Gallen wöchentlich während des ganzen Jahres leert. Der Energiefonds der Stadt St.Gallen subventioniert den Kauf der Grüngutcontainer und ermöglicht eine Gratisabgabe von Grüngut-Kübeln an die Haushalte mit Grüngut-Abo. Das Grüngut wird dann in die Vergärungsanlage der Axpo Kompogas AG in Niederuzwil gebracht. Diese Anlage verfügt seit Oktober 2017 über eine Biogas-Aufbereitungsanlage, womit eine energetische Verwertung von mindestens 80 % erreicht wird. Im Gegenzug beziehen die St.Galler Stadtwerke vom Anlagenbetreiber Biogas-Zertifikate in Abhängigkeit der in der Stadt gesammelten Grüngutmenge.

Richtig trennen. Ganz einfach.

Textalternative zum Video: Richtig trennen. Ganz einfach.